(Titelbild für Penguin, Deutschland)

(Titelbild für Scribner, USA)

For English version, please click here.

 

Heimat. Ein deutsches Familienalbum.

»Wie kann man begreifen, wer man ist, wenn man nicht versteht, woher man kommt?«

 

280 Seiten, durchgehend vierfarbig illustriert, handgeschrieben und -gestaltet. Auszüge aus dem Buch und Arbeitsvideo folgen unten.

 

Jahrzehnte nach dem Sturz des Nazi-Regimes geboren, musste Nora Krug dennoch erfahren, wie ihre Kindheit und Jugend in Karlsruhe alles andere waren als frei von den Schatten des Zweites Weltkrieges. Die simple Tatsache, dass sie deutsche Staatsbürgerin war, rückte sie stets in die Nähe zum Holocaust und seinen unaussprechlichen Grausamkeiten und ließ bei ihr nur ein mangelndes Gefühl an kultureller Zugehörigkeit entstehen. Zugleich erfuhr Krug auch nur wenig über die Beteiligung ihrer eigenen Familie am Krieg, denn obwohl ihre Großeltern den Krieg überlebt hatten, wurde nie darüber gesprochen.

 

Inzwischen Ende Dreißig und nach fast zwanzig Jahren des Lebens im Ausland – erst in Großbritannien, dann in den USA –, sucht die Autorin dringender denn je nach Antworten auf jene Fragen, die sie als Kind und Jugendliche nicht zu stellen wagte oder glaubte, nicht stellen zu müssen. Bei ihrer Rückkehr nach Deutschland stöbert sie in Archiven, recherchiert und befragt ihre Familienmitglieder. Dabei stößt sie auf die Geschichte ihres Großvaters mütterlicherseits, der in Karlsruhe zu Kriegszeiten als Fahrlehrer arbeitete, und auch auf die Geschichte von Franz-Karl, ihrem Onkels väterlicherseits, der bereits als Teenager als SS-Soldat in Italien starb. Ihre außergewöhnliche Reise in die Vergangenheit, die sich über Kontinente und Generationen spannt, setzt ihre Sie so beunruhigende Familiengeschichte Stück für Stück wieder zusammen und spiegelt wider, was es für Nora Krug und ihre Generation bedeutet, Deutsch zu sein.

 

Unsere Heimat ist der Ort, der uns als Erstes prägt, an dem Empfindungen und das Gefühl von Identität von einer Generation zur nächsten weitergereicht werden. In diesem einzigartig gestalteten Memoir − gleichermaßen Graphic Novel, Familienalbum und investigative Erzählung − versucht Nora Krug anhand von Briefen, Archivmaterial, Flohmarktfunden und Fotografieren zu ergründen, was es mit dem Heimat-Gefühl auf sich hat. Entstanden sind die einzigartigen Aufzeichnungen einer Deutschen, die mit der historischen Bürde ihrer Heimat ringt. Heimat ist nicht zuletzt eine Reflexion über die Verantwortung, die wir als Einwohner eines Landes vor dem Hintergrund der Geschichte tragen.

 

In den folgenden Ländern erscheint das Buch 2018: USA (Scribner), UK (Particular Books), Germany (Penguin Hardcover), Holland (Balans), France (Gallimard). 2019 und 2020 erscheint das Buch in weiteren Ländern: Norway (Spartacus), Sweden (Norstedts), Spain (Salamandra), Brazil (Companhia das Letras), Italy (Stile Libero).

 

Auszüge aus dem Buch und Arbeitsvideo folgen unten.

For English version, please click here.

(Auszüge aus dem Buch und Arbeitsvideo folgen unten.)

 

»Nora Krug hat ein eindrucksvolles graphisches Werk über eine düstere Zeit der Geschichte geschaffen. Eine Zeit, die uns bis heute verfolgt. Krug stellt Fragen und sucht nach der Wahrheit, sie weicht dem schwierigen Erbe ihrer Familie und ihres Landes nicht aus. Sie fragt auch, wie jeder von uns seine Familiengeschichte durchsteht. Am Ende kann das nur heißen, vor den Antworten nicht die Augen zu verschließen.«

 

Maira Kalman, Illustratorin (u.a. »The New Yorker«) und Autorin  (»43 Gründe, warum es aus ist«)

 

 

»Heimat ist ein überraschend ehrliches Buch, das eine erschütternde – und unwiderstehliche – Recherche über den Überlebenskampf der eigenen Familie mit den Kräften der Geschichte zu verbinden weiß. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, und als ich fertig war, konnte ich nicht aufhören, darüber nachzudenken. Krug erzählt in gewisser Weise von uns allen.«

 

Sebastian Junger, Filmemacher und Autor u.a. von »Der Sturm« und »Tribe: Das verlorene Wissen um Gemeinschaft und Menschlichkeit«

 

 

»Eine spannende Collage aus Erinnerungen, Bedeutung und Verantwortung lässt Nora Krugs Familiengeschichte uns Leser nicht los mit ihrer Unmittelbarkeit der Bilder, den handschriftlichen Notizen und nicht zuletzt den beunruhigenden Parallelen zu unserem Leben im heutigen, aktuellen Amerika. Heimat ist ein wichtiges, leicht verständliches und sehr empfehlenswertes Buch.«

 

Chris Ware, Autor und Comic-Zeichner u.a. von »Building Stories«

 

 

»Wir können nicht beeinflussen, was der Ort, von dem wir stammen, mit uns macht. Wir können lediglich bestimmen, was wir mit ihm machen. Nora Krug setzt sich mit ihrer deutschen Abstammung auseinander und zeigt uns, was es heißt, heute Deutsch zu sein, und wie man sich gelungen mit der Vergangenheit auseinandersetzen kann.«

 

Timothy Snyder, Historiker und Autor u.a. von »Bloodlands« und »Über Tyrannei. Zwanzig Lektionen für den Widerstand«

 

 

»Nora Krugs Buch Heimat ist eine herzzerreißende, spannende und faszinierende Odyssee, die eine unerforschte, unzugängliche und unverständliche Vergangenheit aufzudecken sucht. Ein Kaleidoskop unterbrochener Leben, das unerbittlich auf ein endgültiges Ergebnis zusteuert. Ich konnte nicht mit dem Lesen aufhören.«

 

Hava Beller – Drehbuchautorin von »Das ruhelose Gewissen«

 

 

»Als Nachfahre jüdischer Großeltern, die dem aufkommenden Faschismus in ihrer Heimat Deutschland entfliehen mussten, empfinde ich die herzergreifende Recherche von Enkelin Nora Krug in ihrer eigenen über all die Jahre sorgsam verschlossenen Familiengeschichte als besonders bewegend. Doch als Amerikaner, der diese unsere Jahre des scheinbar unaufhaltsamen Driftens ins noch immer Ungreifbare durchlebt, fand ich Krugs schmerzlich gut realisiertes Graphic Memoir ausgesprochen beunruhigend. Denn was werden unsere Enkel einmal von uns und unseren alltäglichen Kompromissen und unserem alltäglichen Scheitern halten?«

 

Lawrence Weschler – Autor von »Calamities of Exile« und »A Miracle, A Universe: Settling Accounts with Torturers«

 

 

»Heimat ist ein fesselndes und wunderschön handgezeichnetes Graphic Memoir. Hält man dieses Buch in Händen und blättert durch die Seiten, die voller Fotografien, handgeschriebener Briefe und herrlicher Zeichnungen sind, ist es, als würde die Vergangenheit dich einholen und nach dir greifen. Eine Erkundung der Hinterlassenschaften und der Erinnerungen, der Dinge, die wir erben, der Geschichten, die wir weitergeben und der merkwürdigen Macht, die die Vergangenheit über uns hat. Ich habe es sehr gern gelesen.“

 

Isabel Greenberg – Autorin von »Die Enzyklopädie der Frühen Erde«

For English version, please click here.

(Auszüge aus dem Buch und Arbeitsvideo folgen unten.)

 

3. Oktober 2018, 19:30 Uhr

Greenlight Book Store, New York/USA

 

4. Oktober 2018, 18:00 Uhr

Society of Illustrators, New York/USA

 

9. Oktober 2018

Literaturhaus München, München/Deutschland:

im Gespräch mit Doris Dörrie

 

10.-13. Oktober 2018

Frankfurter Buchmesse, Frankfurt/Deutschland

 

12. Oktober 2018: 20:00 Uhr

Open Books Festival: Evangelische Akademie, Frankfurt/Germany

 

13. Oktober 2018: 19:00 Uhr

Liebermann Villa, Berlin/Germany

 

14. Oktober 2018: 17:00 Uhr

Deutsch-Amerikanisches Institut, Heidelberg/Germany

 

9. November 2018: 19:00 Uhr

Politics & Prose/Union Market, Washington DC/USA

 

14. November 2018: 19:00 Uhr

Jewish Book Festival St. Louis/USA

 

19. November 2018: 19:00 Uhr

Museum of Jewish Heritage: New York/USA

For English version, please click here.

(Auszüge aus dem Buch und Arbeitsvideo folgen unten.)

 

1. August 2018: New Yorker Blog

The Bracing Honesty of “Belonging,” a Graphic Memoir About German Identity