(Titelbild für Penguin, Deutschland)

(Titelbild für Scribner, USA)

For English version, please click here.

 

Heimat. Ein deutsches Familienalbum.

»Wie kann man begreifen, wer man ist, wenn man nicht versteht, woher man kommt?«

288 Seiten, durchgehend vierfarbig illustriert, handgeschrieben und -gestaltet. Auszüge aus dem Buch und Arbeitsvideo folgen unten.

 

Jahrzehnte nach dem Sturz des Nazi-Regimes geboren, musste Nora Krug dennoch erfahren, wie ihre Kindheit und Jugend in Karlsruhe alles andere waren als frei von den Schatten des Zweites Weltkrieges. Die simple Tatsache, dass sie deutsche Staatsbürgerin war, rückte sie stets in die Nähe zum Holocaust und seinen unaussprechlichen Grausamkeiten und ließ bei ihr nur ein mangelndes Gefühl an kultureller Zugehörigkeit entstehen. Zugleich erfuhr Krug auch nur wenig über die Beteiligung ihrer eigenen Familie am Krieg, denn obwohl ihre Großeltern den Krieg überlebt hatten, wurde nie darüber gesprochen.

 

Inzwischen Ende Dreißig und nach fast zwanzig Jahren des Lebens im Ausland – erst in Großbritannien, dann in den USA – sucht die Autorin dringender denn je nach Antworten auf jene Fragen, die sie als Kind und Jugendliche nicht zu stellen wagte oder glaubte, nicht stellen zu müssen. Bei ihrer Rückkehr nach Deutschland stöbert sie in Archiven, recherchiert und befragt ihre Familienmitglieder. Dabei stößt sie auf die Geschichte ihres Großvaters mütterlicherseits, der in Karlsruhe zu Kriegszeiten als Fahrlehrer arbeitete und auch auf die Geschichte von Franz-Karl, ihrem Onkels väterlicherseits, der bereits als Teenager als SS-Soldat in Italien starb. Ihre außergewöhnliche Reise in die Vergangenheit, die sich über Kontinente und Generationen spannt, setzt ihre sie so beunruhigende Familiengeschichte Stück für Stück wieder zusammen und spiegelt wider, was es für Nora Krug und ihre Generation bedeutet, Deutsch zu sein.

 

Unsere Heimat ist der Ort, der uns als Erstes prägt, an dem Empfindungen und das Gefühl von Identität von einer Generation zur nächsten weitergereicht werden. In diesem einzigartig gestalteten Memoir − gleichermaßen Graphic Novel, Familienalbum und investigative Erzählung − versucht Nora Krug anhand von Briefen, Archivmaterial, Flohmarktfunden und Fotografieren zu ergründen, was es mit dem Heimat-Gefühl auf sich hat. Entstanden sind die einzigartigen Aufzeichnungen einer Deutschen, die mit der historischen Bürde ihrer Heimat ringt. Heimat ist nicht zuletzt eine Reflexion über die Verantwortung, die wir als Einwohner eines Landes vor dem Hintergrund der Geschichte tragen.

 

Auszeichnungen:

National Book Critics Circle Award (Autobiografiegewinner)

Victoria and Albert Museum (Moira Gemmill Illustrator of the Year/Book Illustration Prize Gewinner)

Lynd Ward Graphic Novel Prize (Gewinner)

NY Art Directors Club (Goldmedaille und Disziplingewinner)

Society of Illustrators (Silbermedaille)

American Institute of Graphic Arts (50 Books Gewinner)

Schubart-Literaturförderpreis (Gewinner)

Evangelischer Buchpreis (Gewinner)

Ludwig-Marum-Preis (Gewinner)

British Book Design & Production Award (Graphic Novel Gewinner)

 

Nominierungen:

Deutscher Jugendliteraturpreis (Short List)

Harvey Book of the Year Award (Short List)

Longman History Today Prize (Short List)

Orwell Prize for Political Writing (Short List)

Internationales Comicfestival Angoulême Fauve D’Or 

Harvey Award (Short list)

 

Ausgaben:

In den folgenden Ländern erschien das Buch 2018: USA (Scribner), England (Particular Books), Deutschland (Penguin Hardcover), Holland (Balans), Frankreich (Gallimard). 2019 und 2020 erscheint das Buch in weiteren Ländern: Ukraine (Dobra Listyvka), Norwegen (Spartacus), Schweden (Norstedts), Spanien (Salamandra), Brasilien (Companhia das Letras), Italien (Stile Libero), Dänemark (Gads), Korea (Bookhouse Publishers Co.), China (Thinkingdom), Litauen (Aukso Zuvys).

 

For English version, please click here.

 

»… radikal … Heimat. Ein deutsches Familienalbum ist eine Hinwendung, keine Abrechnung, aber eine, die keinem Horror aus dem Weg geht … zugänglich und komplex zugleich.«

Berliner Zeitung, Sabine Rholf

 

So ist ihr Graphic Memoir eher ein Graphic Statement, eine Bestandsaufnahme nicht nur der Familiengeschichte, sondern auch der Bedingungen der Möglichkeit jeglichen Erzählens über Herkunft.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Andreas Platthaus

 

Ein spektakuläres Debüt von Nora Krug

SWR2 Lesenswert Quartett, Denis Scheck

 

Eines der eigentümlichsten Bücher, die ich je in der Hand hatte. … ein kluges, visuell herrlich opulentes Bilderbuch für Erwachsene. … Heimat von Nora Krug ist gleichermaßen Selbstvergewisserung und Ortsbestimmung, wie moralischer Kompass. Nora Krug legt ihre autobiografische Spurensuche so differenziert, intelligent und sublim, sowohl auf der Bild- wie auf der Textebene ihres deutschen Familienalbums an, dass dieses Buch selbst zur Heimat werden kann.

ARD Druckfrisch, Denis Scheck

 

Es ist ein großes Kunstwerk mit einer ganz großen erzählerischen Wucht.

SWR2 Lesenswert Quartett, Anne-Dore Krohn

 

Eine labyrinthische und geniale Auseinandersetzung mit der Vergangenheit. … Den Begriff “Trost” würde Krug meiner Vermutung nach mit Vorsicht betrachten. Was sie stattdessen zu suchen scheint, ist ein besserer Umgang mit der Schuld. … Das Buch legt nahe, dass Ehrenhaftigkeit darin zu finden ist, nicht aufzuhören, sich zu erinnern, immer wieder hinzusehen, neu zu kalibrieren und zu revidieren. Ein Gesamtbild zu erstellen und es richtig zu machen.

The New York Times, Parul Sehgal

 

In ihrer außergewöhnlichen Graphic Memoir zerlegt Krug den Antisemitismus in ihrer eigenen Familiengeschichte und die durch den Holocaust entstandene nationale Schuld Deutschlands – sowie den jüngsten rechtsextremen Rückschlag Deutschlands. … Der seltsame Reiz von Krugs Graphic Memoir besteht darin, dass sie sich nicht vollends im Akt des Geschichtenerzählens verliert, sondern immer wieder innehält, um aus der Distanz zu betrachten und die zur Verfügung stehenden Mittel zu hinterfragen.

The Guardian, Philip Oltermann

 

Eine Meistererzählung – so bewegend wie ein Roman, so tiefsinnig wie ein Sachbuch.

Stern

 

Heimat ist das Ergebnis einer Tiefenrecherche, bei der eigene Erinnerungen und überlieferte Familiengeschichte nur der Anfang einer Suche nach Antworten sind.

Der Tagesspiegel, Lars von Törne

 

Lesen Sie Nora Krugs anhaltend wirkende Graphic Memoir Belonging und seien Sie darauf gefasst, sich stundenlang in ihren uneingeschränkten Nachforschungen in die konfliktbeladenen Gefühle einer Deutschen und deren Familie im Holocaust zu verlieren. … Belonging ist sowohl auf emotionaler als auch auf grafischer Eben komplex. … es ist unendlich vereinnahmend.

National Public Radio, Heller McAlpin

 

Bemerkenswert

The Observer, Rachel Cooke

 

… eine hoch originelle und kraftvolle Graphic Novel, die auf vielen Ebenen funktioniert. … ein Buch, das so informativ wie Geschichte und so berührend wie ein Roman ist.

Financial Times, Frederick Studemann

 

Ein beeindruckendes Bilderbuch für Erwachsene.

Ausburger Allgemeine Zeitung, Stefanie Wirsching

 

Intensiver Blick auf die Familiengeschichte: Nora Krug hat mit Heimat ein großartiges, eindrucksvolles Buch herausgebracht.

Badische Neuste Nachrichten, Michael Hübl

 

Nora Krug hat ein eindrucksvolles graphisches Werk über eine düstere Zeit der Geschichte geschaffen. Eine Zeit, die uns bis heute verfolgt. Krug stellt Fragen und sucht nach der Wahrheit, sie weicht dem schwierigen Erbe ihrer Familie und ihres Landes nicht aus. Sie fragt auch, wie jeder von uns seine Familiengeschichte durchsteht. Am Ende kann das nur heißen, vor den Antworten nicht die Augen zu verschließen.

Maira Kalman, Illustratorin (u.a. The New Yorker) und Autorin von 43 Gründe, warum es aus ist

 

Heimat ist ein überraschend ehrliches Buch, das eine erschütternde – und unwiderstehliche – Recherche über den Überlebenskampf der eignen Familie mit den Kräften der Geschichte zu verbinden weiß. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, und als ich fertig war, konnte ich nicht aufhören, darüber nachzudenken. Krug erzählt in gewisser Weise von uns allen.

Sebastian Junger, Filmemacher und Autor u.a. von Der Strum und Tribe: Das verlorene Wissen um Gemeinschaft und Menschlichkeit

 

Eine spannende Collage aus Erinnerungen, Bedeutung und Verantwortung lässt Nora Krugs Familiengeschichte uns Leser nicht los mit ihrer Unmittelbarkeit der Bilder, den handschriftlichen Notizen und nicht zuletzt den beunruhigenden Parallelen zu unserem Leben im heutigen aktuellen Amerika. Heimat ist ein wichtiges, leicht verständliches und sehr empfehlenswertes Buch.

Chris Ware, Autor und Comic-Zeichner u.a. von Building Stories

 

Wir können nicht beeinflussen, was der Ort, von dem wir stammen, mit uns macht. Wir können lediglich bestimmen, was wir mit ihm machen. Nora Krug setzt sich mit ihrer deutschen Abstammung auseinander und zeigt uns, was es heißt, heute Deutsch zu sein und wie man sich gelungen mit der Vergangenheit auseinandersetzen kann.

Timothy Snyder, Historiker und Autor u.a. von Bloodlands und Über Tyrannei. Zwanzig Lektionen für den Widerstand

 

Nora Krugs Buch Heimat ist eine herzzerreißende, spannende und faszinierende Odyssee, die eine unerforschte, unzugängliche und unverständliche Vergangenheit aufzudecken sucht. Ein Kaleidoskop unterbrochener Leben, das unerbittlich auf ein endgültiges Ergebnis zusteuert. Ich konnte nicht mit dem Lesen aufhören.

Hava Beller, Drehbuchautorin von Das ruhelose Gewissen

 

Als Nachfahre jüdischer Großeltern, die dem aufkommenden Faschismus in ihrer Heimat Deutschland entfliehen mussten, empfinde ich die herzergreifende Recherche von Enkelin Nora Krug in ihre eigene über all die Jahre sorgsam verschlossenen Familiengeschichte als besonders bewegend. Doch als Amerikaner, der diese unsere Jahre des scheinbar unaufhaltsamen Driftens ins noch immer Ungreifbare durchlebt, fand ich Krugs schmerzlich gut realisiertes Graphic Memoir ausgesprochen beunruhigend. Denn, was werden unsere Enkel einmal von uns und unseren alltäglichen Kompromissen und unserem alltäglichen Scheitern halten?

Lawrence Weschler, Autor von Calamities of Exile und A Miracle, A Universe: Settling Accounts with Tortures

 

Heimat ist ein fesselndes und wunderschön handgezeichnetes Graphic Memoir. Hält man dieses Buch in Händen und blättert durch die Seiten, die voller Fotografien, handgeschriebener Briefe und herrlicher Zeichnungen sind, ist es, als würde die Vergangenheit dich einholen und nach dir greifen. Eine Erkundung der Hinterlassenschaften und Erinnerungen, der Dinge, die wir erben, der Geschichten, die wir weitergeben und der merkwürdigen Macht, die die Vergangenheit über uns hat. Ich habe es sehr gern gelesen.

—Isabel Greenberg, Autorin von Die Enzyklopädie der Frühen Erde

 

In dieser bemerkenswert dargestellten grafischen Erzählung, die Zeichnung, Archivfotografie, Typografie und verschiedene Arten zeichnerischer Gestaltung mischt, erzählt sie von ihrer zugleich spirituellen und existenziellen Suche, die keinen Raum für Schwarzweißmalerei lässt. Gleichzeitig dicht und intensiv, historisch und persönlich, verbunden mit einem weiblichen Blick, wurde Heimat in den Vereinigten Staaten sehr gut aufgenommen. Wohl verdient!

Glamour, Sophie Rosemont

 

For English version, please click here.

(Auszüge aus dem Buch und Arbeitsvideo folgen unten.)

 

Kommende Veranstaltungen

 

16. Oktober 2019: 19:00 Uhr
The Pennsylvania Center for the Book, University Park/PA
Preisverleihung des Lynn Ward Preises

 

28. Oktober 28 2019: 19:00 Uhr
Princeton Library, Princeton/NJ

 

5. November 2019: 18:30 Uhr
Literarische Gesellschaft, Karlsruhe/Deutschland
Preisverleihung des Ludwig Marum Preises

 

10. November 2019: 12:30 p.m.
National Museum of Denmark, Kopenhagen/Dänemark

 

19. November 2019
Jüdische Kulturtage, München/Deutschland

 

20. November 2019: 18 Uhr
Gasteig, München/Deutschland
mit Sunnyi Melles

 

29. November 2019: 19:30 Uhr

Ausstellungseröffnung Museo della Musica, Bologna/Italien

 

30. November 2019: 19:30 Uhr

Ausstellungseröffnung Portanova12, Bologna/Italien

 

Vorherige Veranstaltungen

 

3. Oktober 2018, 19:30 Uhr

Greenlight Book Store, New York/USA

 

4. Oktober 2018, 18:00 Uhr

Society of Illustrators, New York/USA

 

9. Oktober 2018, 20:00 Uhr

Literaturhaus München, München/Deutschland:

im Gespräch mit Doris Dörrie

 

12. Oktober 2018, 14:00 Uhr

Frankfurter Buchmesse, Frankfurt/Deutschland

im Gespräch mit Denis Scheck

 

12. Oktober 2018: 20:00 Uhr

Open Books Festival: Evangelische Akademie, Frankfurt/Germany

 

13. Oktober 2018: 19:00 Uhr

Liebermann Villa, Berlin/Germany

 

14. Oktober 2018: 17:00 Uhr

Deutsch-Amerikanisches Institut, Heidelberg/Germany

 

16. Oktober 2018: 15:00 Uhr

Gosh! Comics, London/UK

 

16. Oktober 2018: 19:15 Uhr

British Library, London/UK

 

16. Oktober 2018: 16:00 Uhr

Foyles Bookshop, London/UK

 

22. Oktober 2018: 20:00 Uhr

Goethe Institut, Amsterdam/Holland

 

9. November 2018: 19:00 Uhr

Politics & Prose/Union Market, Washington DC/USA

 

14. November 2018: 19:00 Uhr

Jewish Book Festival St. Louis/USA

 

19. November 2018: 19:00 Uhr

Museum of Jewish Heritage: New York/USA

 

12. März 2019, 19:00 Uhr

Literaturhaus Hamburg, Hamburg/Deutschland

im Gespräch mit Andreas Platthaus (Autorin über Skype anwesend)

 

13. März 2019, 18:30 Uhr

National Book Critics Circle Awards Reading at The New School, New York/USA

 

17. April 2019:

Skirball Center, Los Angeles/USA

im Gespräch mit Louise Steinman

 

4-5. Mai 2019

Bay Area Book Festival, San Francisco/USA

 

9. Mai 2019: 19:00 Uhr

Alliance Française, Toronto/Canada

 

10. Mai 2019: 14:00 Uhr

Miles Nadal Jewish Community Center, Toronto/Canada

 

11. Mai 2019: 10:00 Uhr

Toronto Comic Art Festival, Toronto Public Library, Hinton Learning Theatre, Toronto/Canada

 

12. Mai 2019: 11:00 Uhr

Toronto Comic Art Festival, High Park Ballroom, Toronto/Canada

 

26. Juni 2019, 19:00 Uhr

Literarische Gesellschaft, Karlsruhe/Deutschland

27. Juni 2019, 19:00 Uhr

 

Literaturhaus Stuttgart, Stuttgart/Deutschland

im Gespräch mit Anat Feinberg

 

2. Juli 2019, 19:00 Uhr

Deutsche Botschaft, London/England:

im Gespräch mit Samira Ahmed

 

27. Juli 2019, 18:00 Uhr
Stadthalle, Aalen/Deutschland
Verleihung des Literaturförderpreises

 

28. Juli 2019, 11:00 Uhr
Stadthalle, Aalen/Deutschland

 

19. August 2019, 17:00 Uhr
Tronsmo Buchhandlung, Oslo/Norwegen

 

5. September 2019, 21:30 Uhr
Festivaletteratura, Mantova/Italien

Aula Magna dell/Università

 

4. Oktober 2019: 21:00 Uhr
German Studies Association Conference, Portland/OR

 

5. Oktober 2019: 19:00 Uhr
Elliott Bay Book Company, Seattle/WA

 

For English version, please click here.

(Auszüge aus dem Buch und Arbeitsvideo folgen unten.)

 

1. August 2018: New Yorker Blog

The Bracing Honesty of “Belonging,” a Graphic Memoir About German Identity

 

15. August 2018: Die Zeit Magazin

Der Erinnerung auf der Spur

 

16. August 2018: WDR

Nora Krug: “Heimat – ein deutsches Familienalbum”

 

17. August 2018: Frankfurter Allgemeine

Durchblick im Nebelmeer der deutschen Geschichte

 

27. August 2018: Deutschlandfunk

Die Zeichnerin und Autorin Nora Krug

 

27. August 2018: Arte

Graphic Novel: Schwierige Heimat

 

30. August 2018: Der Tagesspiegel

Heimat von Nora Krug: Familienaufstellung

 

2. September 2018: ARD

Gezeichnete Erinnerung

 

15. September 2018: The Guardian

The 50 Biggest Books of Autumn 2018

 

21. September 2018: Bayerischer Rundfunk

Grenzenlose Vielfalt

 

21. September 2018: Publishers Weekly

On Nostalgia and Nazis: PW Talks with Nora Krug

 

24. September 2018: SWR2

Lesenswert Quartett mit Denis Scheck

 

27. September 2018: Berliner Zeitung

Deutschlandalbum

 

30. September 2018: The Guardian

A Graphic History of the Rise of the Nazis

 

3. Oktober 2018: The Guardian

Nora Krug: ‘I would have thought, what’s left to say about Germany’s Nazi past?”

 

3. Oktober 2018: The New York Times

A Visual Memoir Asks What It Means for Germany to Reckon With Its Past

 

4. Oktober 2018: VQR

Nora Krug’s Notes to Self

 

6. Oktober 2018: NPR

‘Belonging’ Explores The Notion of Homeland and Inherited Guilt

 

6. Oktober 2018: The Telegraph

How I Came to Terms With My Family’s Nazi Past

 

7. Oktober 2018: ARD

Druckfrisch mit Denis Scheck

 

9. Oktober 2018: Bayern Radio

Das Große Erinnerungsbuch “Heimat”

 

12. Oktober 2018: Financial Times

Heimat by Nora Krug–Homeward Bound

 

12. Oktober 2018: ARD

Videos von der Bühne am Freitag

 

17. Oktober 2018: BBC Two – Newsnight

Heimat: Nora Krug’s journey home

 

21. Oktober 2018: The Monocole Weekly

Nora Krug, Sandi Tan, and Katherine Findlay

 

30. Oktober 2018: NRC

Wat deden mijn Duitse opa’s en oma’s in de oorlog? In ‘Heimat’ zoek ik het antwoord

 

2. November 2018: BBC World Service

Witness History: My Kristallnacht Story

 

4. November 2018: VPRO

Nora Krug en Maaike Meijer

 

8. November 2018: Stuttgarter Zeitung

War Opa ein Nazi?

 

11. November 2018: Radio Eins

Die Literaturagenten mit Marion Brasch und Gesa Ufer

 

13. November 2018: The Spectator

Books Podcast: reconciling guilt and patriotism in post-war Germany

 

17. November 2018: The Times

Siobhan Murphy takes a discerning look at this autumn’s crop of graphic books

 

19. November 2018: Eye Magazine

Nora Krug’s graphic memoir explores the impact of Second World War–and the Nazi regime– on German families

 

19. November 2018: Time

The Best Books You May Have Missed in 2018

 

29. November 2018: de Volkskrant

Erfzonde in beeld: Joost Pollmann over de zoektocht van Duitse striptekenaars naar ‘die Heimat’

 

29. November 2018: Le Figaro

Heimat, de Nora Krug: le fardeau des fautes ancestrales

 

1. Dezember 2018: Time Magazine

The Ten Best Nonfiction Books

 

4. Dezember 2018: The Guardian

Guardian Best Books of 2018: across fiction, politics, food, and more

 

4. Dezember 2018: New York Times

Times Critics’ Top Books of 2018

 

7. März 2019: Writer’s Voice

Nora Krug, Belonging and Roz Chast, Going Into Town

 

10. März 2019: CBC

Nora Krug asks tough questions about her German family’s wartime past

 

22. Mai: TV Ontario

What Germans Don’t Dare Ask

 

30. Mai 2019: Louisiana Museum of Modern Art

Who I Am as a German